Archive | Oktober, 2019

NaturalScience.Careers Seminars

Interview mit einem Qualitätsmanager

Interview mit Christoph Reiter (CR) CU Chemie Uetikon GmbH.

 

Von Sabrina Kreutz (SK)


SK: Schönen guten Abend Herr Reiter, vielen Dank das Sie sich für dieses
Telefoninterview Zeit nehmen.
CR: Sehr gerne und ich hoffe ich kann Ihnen bei manchen Fragen helfen.
SK: Sie arbeiten bei der CU Chemie Uetikon GmbH im Bereich Qualitätssicherung (QS), Was ist ihr persönlicher Background – Was haben Sie studiert?
CR: Ich bin promovierter Diplom-Chemiker und habe an der Universität Stuttgart studiert und an der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert, wobei ich den Jobeinstieg ohne Doktortitel gemacht habe. Ich habe zunächst gearbeitet und meinen Doktor nach dem Einstieg abgeschlossen. Ich habe mich also, wenn man es so sagen kann, nur als „Diplom-Chemiker“ beworben und nicht als promovierter Chemiker.
SK: Das heißt Ihr Berufseinstieg ist eher untypisch gewesen?
CR: Bei uns Chemikern ist es so üblich, dass 90% nach dem Diplom bzw. Master ihre Promotion anschließen. Das heißt also, wenn man es so nehmen möchte, habe ich keinen QS-Background, weshalb mein Einstieg in die Berufswelt eher untypisch war. Normalerweise ist es so, dass man in Forschung und Entwicklung einsteigt, vor allem, weil es durch das Studium und durch die anschließende Promotion nahe liegt. Das heißt, man forscht industriell und nicht akademisch, aber die Grundideen bleiben. In der Industrie haben sie Laboranten unter sich, wohingegen sie im Studium ihr eigener Forscher waren. Wenn Sie Laborleiter würden, hätten sie zwei bis fünf Mitarbeiter zur Betreuung unter sich. Sie selbst stehen dann weniger im Labor, sondern entwickeln die Ideen auf dem Papier und leiten diese an ihre Mitarbeiter weiter.…

Continue Reading
pexels 415945

Research funding from industry

In a seminar that we provide for senior postdocs and group leaders, we talk about the topic of funding. After covering the usual suspects, I am asking whether the attendees have ever considered funding from industry. Fred, who is currently getting ready for his first professorship applications, shoots out a knee-jerk answer, „No, I can´t imagine being drafted to become the extended workbench of a corporation. If I wanted to do that, I’d rather work for them directly and earn more!“

That´s exactly the prejudice I intend to tackle during the seminar. „With every funding source you need to ask whether it fits to your research and whether you´re being exploited or supported,“ I reply. I then pause long enough to allow the attendees eyes to slowly move to Jane. She had reported a few minutes earlier that her scholarship foundation had recently dropped her like a hot potato when a competing group published results related to her industry-funded research topic. You can encounter tough conditions with every funding body, even non-profit foundations and associations. „You need to check with every funding source, regardless if it´s privately or publicly funded.“ The arguments that funding from industry is somewhat ‚dirty‘ and could damage your integrity as researcher are increasingly viewed as outdated. Securing funding is a crucial criterion for any job application in academia. As long as you do good research, it doesn´t matter where the money comes from. With a well-rounded portfolio of funding sources you can thus score major points during your application procedure.…

Continue Reading