Ihre Fähigkeiten

 

In den meisten westlichen Ländern hat sich die Zahl der Promotionsabsolventen in den letzten Jahren um rund 50% erhöht. Da der Arbeitsmarkt in den meisten Ländern und den meisten Fachbereichen in Academia und Industrie nicht gewachsen ist, entwickeln sich durch diese Promotions-Schwemme wenig erstrebenswerte Bechäftigungsmuster bis hin zu Arbeitslosigkeit. Manche Akademiker rufen bereits nach einer akademischen Geburtenkontrolle, doch profitiert besonders die Hochschulforschung von einem unerschöpflichen Nachschub an billigen Arbeitskräften.  Für die Promovierten bedeutet dies, dass sie einem zunehmend kompetitiven Arbeitsmarkt ausgesetzt sind, oftmals gehen hunderte Bewerbungen für eine einzelne Stelle ein. Sich von der Masse abzuheben ist dadurch weichtiger denn je. (Bodewits & Gramlich 2017) 

Aber wie können Sie sich von der Masse abheben? Oder mit anderen Worten… was können Sie schon während Ihrer Zeit an der Uni für Ihren Lebenslauf tun… die kurze Antwort: werden Sie außerhalb des normalen Curriculums aktiv!

Mit dieser Liste möchten wir Ihnen einige Ideen dafür geben, was Sie tun können um ein paar interessante Zeilen in Ihren Lebenslauf zu bekommen. Aber nicht nur das, denn wenn Sie etwas nur deswegen tun, dann werden Sie es kaum als erfüllend wahrnehmen. Suchen Sie sich Aktivitäten, von denen Sie relevante Fähigkeiten lernen, die Ihnen erlauben, an Ihrem Netzwerk zu arbeiten…. und die Sie genießen!

 

  • Kooperationen mit der Industrie (schauen Sie sich vorab die Drittmittelsituation künftiger Chefs an)
  • Praktika
  • Organisieren (Events, Exkursionen…)
  • Mentoring Programme
  • Wissenschaftskommunikation (z.B. populärwissenschaftliche Artikel, ScienceSlams, science cafe)
  • blogging
  • outreach, z.B. Schulen besuchen
  • social media (persönliche Seite oder die Seite des Instituts oder der Arbeitsgruppe betreuen)
  • Zusatzaufgaben an der Uni (Lehre, Beauftragte für Instrumente, Bestellungen organisieren, Bodgetverantwortung, Studenten betreuen)
  • Kooperationen
  • interkulturelle Erfahrungen, z.B. welcome week für internationale Studentinnen
  • Sprachen
  • Anträge schreiben: eigene Reise- oder Materialkostenanträge, Gruppenleiter bei deren Anträgen unterstützen
  • externe Aufenthalte
  • journal clubs beitreten oder gründen
  • Gremienarbeit (z.B. als Studierendenvertretung)
  • Fachgesellschaften
  • DoktorandInnen/ Postdoc Vereinigungen beitreten oder gründen
  • Karriere- und Fachmessen
  • Peer-to-Peer Austausch (z.B. über Arbeitsmarkt, Interviewtraining, Bewerbungsunterlagen gegenlesen…)
  • Experteninterviews
  • Freiwilligenarbeit
  • Industrie Workshop/ summer camp
  • freiberufliche Arbeit
  • berufliche Weiterbildung