Gehalts- und Vertragsverhandlungen

Mit der nachfolgenden Liste möchten wir Ihnen gerne zeigen, dass es bei Gehaltsverhandlungen keineswegs nur um das Gehalt geht. Es ist vielmehr eine Kreativitätsübung, aus dem eindimensionalen Gezerre um eine einzelne Zahl auszubrechen, wie es beim Feilschen auf dem Flohmarkt üblich ist. Beim Verhandeln ist es nämlich einfacher, sich über mehr als eine Sache zu unterhalten, es gibt Ihnen schlicht mehr Möglichkeiten an die Hand, kreative Lösungen zu finden, die beiden Seiten zusagen.

Dies ist nicht als Ihre übergroße Weihnachtswunschliste gemeint. Sie sollten nicht an Ihren (zukünftigen) Arbeitgeber herantreten udn all diese Dinge verlangen, das ist sicherlich nicht gut für Sie. Zuerst sollten Sie diese Liste as dem Blickwinkel des Gebens betrachten: was könnte ich der anderen Seite anbieten, was mir kaum oder gar nicht wehtut, ihnen aber viel nutzt. Das gibt Ihnen wertvolle Ansatzpunkte, kleine „Geschenke“, in die Hand. Wenn Sie denken: „Ich würde für meine Arbeit umziehen, ja, ich fände einen Tapetenwechsel vielleicht ganz anregend.“ Wenn Sie die Liste nach dem Geben durchsucht haben, schauen Sie sich nach Must-haves für sich selbst um. Was benötigen Sie auf jeden Fall um glücklich sein zu können? Mit diesen Wünschen und Ihren Geschenken in der Hand können sie dann mit der Einstellung in die Verhandlung gehen: „Ich möchte zusammen mit meinem (künftigen) Arbeitgeber eine Win-Win Situation schaffen.“

 

 

  • Gehalt und Extras wie Bonus, Altersvorsorge, Tankgutschein, Gadgets(Firmenwagen, Telefon, Laptop: diese Dinge sind für die Arbeitgeber oftmals steuerfrei und befinden sich praktischerweise nicht in der Spalte Gehalt im Jahresbericht)
  • Befristungen bei Zeitverträgen
  • Ressourcen für Ihre Arbeit- nicht nur bei Akademikerinnen. Es ist viel einfacher solche Zusagen zu bekommen, wenn Sie noch nicht unterschrieben haben. Außerdem zeigen Sie mit solch einer Frage, dass Sie wirklich etwas bewegen wollen und nicht nur eine Position besetzen.
  • Karriereentwicklung, vertikale Mobilität
  • Horizontale Mobilität: bewerbe ich mich in eine Sackgasse hinein oder werde ich breit lernen und in verschiedenen Teams arbeiten können?
  • Flexible Arbeit (Arbeitszeit, Home Office)
  • Interner Stellen- und Standortwechsel: Möglich? Erwartet?
  • Acknowledgement of experience level (Do PhD, postdoc count as work experience for the Stufe of TVL when working for a public employer)
  • Trainings: paid for, within working hours?
  • Relocation support when having to move for the position
  • Childcare: in-house or benefits (again, tax-free for employer)
  • Number of holidays and special leaves (usually fixed, but can be inquired to bring it on the table at least)
  • Travelling: how much is required, what is being paid for, can holidays be mixed into the business trips?
  • Length of probation and cancellation periods. Attention: double-edged sword. Long cancellation period makes it hard to change jobs!
  • Typical position and salary trajectories
  • Help for your partner in job search outside or within company
  • Can you publish? For jobs in academia: can you be corresponding author on projects you devised?
  • Freelance work next to job allowed?